Zu Gast beim Tag der offenen Tür der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Chemnitz

Am 13.04.2024 folgten zwei Beraterinnen und ein ehrenamtlicher Mitarbeiter des Landeshilfsmittelzentrum der Einladung zum Tag der offenen Tür in der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Chemnitz.

In der ehemaligen Turnhalle der Schule präsentierten wir unser Sortiment. Die gezeigten Hilfsmittel waren auf die Wünsche und Bedürfnisse der teilnehmenden Kinder, deren Eltern und Angehörige abgestimmt. So konnten alle Interessierten z. B. verschiedene Spiele anfassen und selbst ausprobieren. Das Angebot reichte von Spielewürfeln mit tastbaren Markierungen, Strategie- und Kartenspielen bis hin zu Klangmemories für die Kleinsten. Andere Hilfsmittel, z. B. zum Markieren, Münzboxen zum Einsortieren von Kleingeld, Schreiblöcke mit besonders dicken und kontrastreichen Linien, Uhren zum Tasten oder mit Sprachausgabe, konnten ebenfalls ausprobiert und bei Bedarf auch käuflich erworben werden. Lehrer und Lehrerinnen informierten sich ebenfalls bei uns über Hilfsmittel für die Schule.

Neben dem Ausprobieren von Hilfsmitteln nutzten viele der Besucher die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zur Beratung. Das musikalische Programm der Schulchöre und von zwei Gitarrengruppen, welches ebenfalls in der ehemaligen Turnhalle stattfand, rundeten die Veranstaltung ab.

Gastvortrag an der evangelischen Hochschule Dresden (EHS)

Elf etwas zurückhaltende, aber sehr aufmerksame Studierende der evangelischen Hochschule Dresden (EHS) und ihr Lehrer, Herr Professor Fischer, erwarteten uns am 28.03.2024 zur letzten Unterrichtsstunde vor den Osterferien.

Nach kurzer Begrüßung wurde zunächst der wirklich gelungene Imagefilmdes BSVS e. V. gezeigt. Danach berichteten wir aus unserem Alltag: Wie kaufen wir ein, wie erkennt man Farben und Geld?

Die Studierenden werden in Pflegeberufen arbeiten. So erklärten und zeigten wir, wie man eine blinde Person führt, z. B. hin zu einem Stuhl oder Dinge auf dem Tisch mit Angabe der Uhrzeit anordnet. Wichtig ist, dass immer mit den seheingeschränkten Menschen kommuniziert wird. Möglichst genaue Erläuterungen, wie links und rechts, sind wesentlich. Passende Hilfsmittel wurden vorgestellt. Hier ging es um Markierungen für das unmittelbare Umfeld und Kennzeichnungen, wie Langstock, Abzeichen und Armbinden. Wir wiesen auf Licht, Kontraste und Geräusche hin. Das Smartphone wird zukünftig größere Bedeutung erlangen. Es ist möglich, die unmittelbare Umgebung zu erschließen. Ist Licht im Raum an? Welche Möbel gibt es und wo sind Fenster und Tür?

Fragen zum Umgang mit Assistenzhund in medizinischen Einrichtungen wurden ebenfalls beantwortet.

90 Minuten vergingen schnell, und im nächsten Jahr dürfen wir wiederkommen.

SightCity 2024 – Wir sind dabei

Der Mai ist traditionell SightCity Monat!

Sie finden uns vom 15. – 17. Mai im Konferenzhaus Kap Europa in der 4. Etage, am Stand L4.03. Wir präsentieren uns (gemeinsam mit der Aura-Pension „Villa Rochsburg“) am gleichen Stand wie letztes Jahr.

Banner zur Messe SightCity 2024

Was können Sie an unserem Stand erwarten?

Wir bringen eine große Auswahl an Hilfsmitteln und blindengerechten Spielen mit. Dazu zählen mobile Daisy-Player, wie der Victor Reader Stream 3, Handys, Haushaltshelfer sowie alles rund um den Verkehrsschutz.

Selbstverständlich können Sie alles in die Hand nehmen, ausprobieren und Fragen stellen.

Sie wissen bereits, was Sie sich anschauen möchten? Gerne sagen Sie uns vorher Bescheid, so dass wir Ihre Wunschhilfsmittel zusammenstellen können.

Offizielle Webseite der Messe: https://sightcity.net/

Rund um die Messe haben wir weitere Veranstaltungen für Sie geplant:

Im Rahmen der SightCity bieten wir einen Zoom-Vortrag „Tipps und Tricks im Alltag“ an.

  • Datum: Freitag, 17.05.2024
  • Uhrzeit: 10:00 – 11:00 Uhr

Beschreibung: Wie kann ich mir als sehbeeinträchtigter Mensch den Alltag erleichtern? Interaktiver Vortrag zu Kontrasten, Schriftgröße und Blendschutz, sowie Etikettenlesegeräte, Möglichkeiten der Markierung und sprechende Hilfsmittel.

Referentinnen: Katja Köhn (selbst blind, Sozialpädagogin und erfahrene Hilfsmittelberaterin) und Sarah Smitkiewicz (sehend, Optometristin und Koordinatorin Blickpunkt Auge Sachsen)

Als ideale Vor- und Nachbereitung der Messe empfehlen wir unsere beiden Expertenaustauschräume.

Zur Teilnahem an diesem sowie all unseren weiteren Austauschräumen benötigen Sie lediglich ein Festnetz-Telefon. Über folgende Daten können Sie sich einwählen.

Einwahldaten:

  • Einwahlnummer: 0351 428 499 00
  • Konferenzraum-Nummer: 46028#
  • Teilnehmer-Pin: 55624#

Zusätzlich zu den thematischen Experten-Austauschräumen findet auch 2x wöchentlich unser allgemeiner digitaler Austauschraum (selbe Einwahldaten statt). Wann? Immer mittwochs und donnerstags 14-16 Uhr.

Außerdem bieten wir die Möglichkeit einer individuellen Videoberatung über ZOOM nach vorheriger Terminvereinbarung freitags zwischen 10 und 12 Uhr.

Nähere Informationen zu unseren vielfältigen Themen und weiteren Veranstaltungen finden Sie hier: https://www.landeshilfsmittelzentrum.de/termine/

LHZ-Magazin 01/2024

Der Frühling klopft an jede Tür und wir freuen uns, Ihnen das erste LHZ-Magazin in diesem Jahr präsentieren zu können. Übrigens, wir haben uns sehr über die tolle Resonanz zu unsere letzten Weihnachtsausgabe gefreut. Sowas motiviert alle Beteiligten sehr, herzlichen Dank.

Das LHZ-Magazin erscheint kostenfrei 4x im Jahr als Daisy-CD, Audio-CD oder als digitaler Download (in unserer Infothek).

Direkt-Download: LHZ Mag 01-2024

Die Audio- und Daisy-CDs gehen nächste Woche in den Versand.

Das Team des Landeshilfsmittelzentrum des BSVS e. V. wünscht Ihnen allen ein paar sonnige und erholsame Osterfeiertage.

Beratungsveranstaltung im Storchennest in Radeberg

Am 21.03.2024 besuchte das Landeshilfsmittelzentrum die Begegnungsstätte für Taubblinde und Hörsehbehinderte Menschen, das Storchennest in Radeberg.

Die Einladung erfolgte im Rahmen eines Seminars, welches dort für die Betroffenen und ihre Angehörigen durchgeführt wurde. Zwei Beraterinnen des Landeshilfsmittelzentrums zeigten den Anwesenden verschiedene Hilfsmittel, die wir auf Wunsch für die Seminarteilnehmer mitbrachten. Darüber hinaus stellten wir Hilfsmittel vor, die für Menschen mit Taubblindheit bzw. Hörsehbehinderung besonders geeignet sind, z.B. einen Füllstandsanzeiger mit Vibration und einen Wecker, der Uhr- und Weckzeit durch Vibrationssignale wiedergibt.

Alle Hilfsmittel konnten ausprobiert und angefasst werden. Für die zwei Dolmetscher war es eine große Herausforderung den 12 Betroffenen alle Informationen zugänglich zu machen. Teilweise wurde gelormt, also mit einem speziellen Fingeralphabet in die Hand buchstabiert oder auch in taktile Gebärdensprache übersetzt.